Textgroesse

20110408-SZ-Saarlouis-17-klein
Die Saarbrücker Zeitung berichtete am 08.04.2011 in Form eines ausführlichen Artikels von Verzögerungen bezüglich der Internet-Breitbandversorgung durch INEXO.
Anlass dazu waren Klagen des Gisinger Bürgers und SZ-Leserreporters Uwe Geber.

Den vollständigen Artikel stellen wir unseren Lesern nachfolgend zur Verfügung.

SZ-Leserreporter Uwe Geber beklagt Verzögerungen beim schnellen Internet - Anbieter Inexio sagt zügigen Vollzug zu

Schnelles Internet für Gisingen: Das geht SZ-Leser-Reporter Uwe Geber nicht schnell genug. Der Anbieter Inexio bedauert die Verzögerung. Im Juni solle es nun aber klappen.

Gisingen.SZ-Leser-Reporter Uwe Geber ist sauer. Er fühlt sich ver… äppelt. Der Gisinger ärgert sich über die Saarlouiser Firma Inexio, die, wie mehrfach berichtet, schnellen Internetzugang dort anbietet, wo die Telekom dies nicht tut.

"Bei uns war die Firma im letzten Jahr unterwegs betreffend einer Funkverbindung in meinem Wohnort Gisingen", erzählt Geber. Im September 2010, habe es geheißen, solle der Breitbandanschluss realisiert werden. Laut Geber wurden dann immer spätere Termine nachgeschoben: Dezember, Januar, später Juni und nun habe in einer schriftlichen Kundeninformation der Inexio "im Laufe des Jahres" gestanden.

"Ziemlich dürftig" nennt Geber diese Informationspolitik. Außerdem sei es problematisch "für viele Gisinger", die inzwischen ihre Verträge bei der Telekom gekündigt hätten, um bei Inexio unter deren Marke für Privatkunden "myquix" neue Verträge abzuschließen. Geber interessiert sich außerdem dafür, ob Aktivitäten der Inexio von der Zahl abgeschlossener Verträge abhängen.

Ein bisschen nachvollziehen kann Thorsten Klein, geschäftsführender Gesellschafter der Inexio, den Ärger von Geber. Das "terminliche Desaster" sei aber weder von Inexio zu verantworten, noch habe sein Unternehmen falsch informiert. "Wir hängen immer ein bisschen an Dritten", sagt Klein. In diesem Fall an Tiefbau-Unternehmen. Klein: "Wir hatten mehr Aufträge für Tiefbau zu vergeben, als Kapazitäten verfügbar waren."

In Gisingen müssen allerdings keine riesigen Erdbewegungen vorgenommen werden. Der Ort wird über Richtfunk von Saarlouis via Haus Scheidberg zum Kirchturm und von dort eingespeist ins vorhandene Kupfernetz versorgt. "Wir müssen da nur 400, 500 Meter bauen", erläutert Klein. Wie er es jetzt einschätzt, "dürfte es mit diesem Juni klappen". Das sei aber vor vier Wochen, als die Kundeninfo verteilt wurde, noch nicht absehbar gewesen.

Grundsätzlich, bestätigt Klein, sucht Inexio Kunden, ehe eine aufwendige Erschließung begonnen wird. Dagegen gehe Inexio in Gisingen quasi in Vorleistung: Bislang 19 abgeschlossene Verträge rechtfertigen den Aufwand an sich nicht, sagt Klein. Aber meistens folgten weitere Kunden, wenn der schnelle Anschluss erst einmal verfügbar ist.

Was die Kündigung von Verträgen betrifft, nennt es der Inexio-Geschäftsführer "immer etwas schwierig". Natürlich wollten die Kunden Mehrkosten vermeiden, aber andererseits auch möglichst zügig das schnellere Internet nutzen. In der Regel stellten die Kunden daher ihre Telekom-Verträge auf kürzere Kündigungszeiten um. "Wir kommunizieren das durchaus", versichert Klein. Zehn Anfragen aus Gisingen in den letzten sechs Wochen seien im Übrigen direkt beantwortet worden, aber eben auch keine problematische Masse.


Einen Kommentar zu diesem Artikel in der SZ hinterlassen

Broschüre   "Unser Dorf"

20170129 Dorfbroschuere Front
Broschüre als Download

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden