Am 22.07.1951 wurde der Obst- und Gartenbauverein im Gasthaus Bauer mit 17 Gründungsmitgliedern gegründet. Die Versammlung wählte Herrn Nikolaus Heffinger zum 1. Vorsitzenden (bis 13.02.1955), Herrn Peter Müller zu seinem Stellvertreter, Herrn Willi Wax zum Schriftführer und Herrn Felix Ritter zum Kassierer; zum Beisitzer wurde Herrn Jakob Montnacher gewählt. Im selben Jahr wuchs die Anzahl der Mitglieder auf 23 Personen an. Heute gehören dem Verein 83 Personen an;

das älteste Mitglied im Verein ist Herrn Nikolaus Buchheit, Ehrenmitglieder sind die Eheleute Karl und Alice Heffinger sowie Herr Gerhard Dilschneider. Nach Nikolaus Heffinger führten folgende Personen nacheinander den Verein: Georg Scheier (bis 20.01.1955), Nikolaus Michelbacher (24.03.1957), Willi Wax (bis 18.01.1959), Johann Ehl (bis 06.02.1966), Nikolaus Dillinger (bis 22.02.1975), Alois Heffinger (bis + 07.10.1989) und Gerhard Dilschneider (bis 17.02.1998). Seit 1998 hat Herr Bruno Geber den Vorsitz inne. Der heutige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Herr Bruno Geber, 2. Vorsitzender: Herr Siegfried Berweiler, Schriftführer: Herr Valentin Hoffmann, 1. Kassierer: Herr Uwe Geber, 2. Kassiererin: Frau Bärbel Nicola, Gerätewart: Herr Peter Rullof, Sportwart (Boule): Herr Günter Dillinger, Beisitzer: Herr Maurice Frederik und Herr Josef Gerard.

Der Obst- und Gartenbauverein Gisingen gehört dem Gartenbauverband Saar Pfalz e.V. an. Der Verein bietet Baumschnittkurse, Veredelungskurse, Lichtbildvorträge, Besichtigungen von Baumschulen, Gärtnereien, Gartenschauen und Forschungsanstalten an. Bei der Streuobstkartierung durch den Landkreis Saarlouis wurden folgende Obstarten in freier Feldlage registriert: Apfel: 2173, Birne: 571, Kirsche: 189, Mirabelle: 301, Pflaumen: 1583, Mispel: 44, Nuss: 103, Sonstige: 376, Insgesamt: 5340.

Auch beteiligt der Verein sich rege am Dorfgeschehen, zum Beispiel mit Verschönerungsarbeiten auf dem Friedhof, am Kirmesplatz oder auch an Denkmälern und Wegekreuzen. Zahlreiche Wanderungen und Busfahrten vermitteln Einblicke in Natur und Umwelt.

Der Verein bietet aber auch einen sportlich spielerischen Ausgleich an. Auf dem 1992 gepachteten Vereinsgelände wurde 1993 ein Bouleplatz errichtet. 2008 und 2009 wurden ein Wohnwagen und ein Container gekauft und zu einer Hütte mit Toilettenanlage umgebaut, um den Bedürfnissen der Boulespieler gerecht zu werden. Das jährlich stattfindende Sommerfest findet ebenfalls hier statt.